So arbeiten wir im offenen Raumkonzept mit Situationsansatz und Stammgruppen

Unser Kindergarten besteht aus 5 Gruppen. 

Diese teilen sich wie folgt auf:

Die Sternengruppe hat Platz für 10 Kinder im Alter von 8 Monaten bis 3 Jahren. 
In der Wolkengruppe sind 15 Kinder im Alter von 2 – 4 Jahren.
In der Sonnengruppe, der Regenbogengruppe und der Tannenzapfengruppe befinden sich jeweils bis zu 25 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren.

Ein täglich wiederkehrender Tagesablauf mit Morgenkreis, Freispiel und Schlusskreis gibt den Kindern aller Gruppen Sicherheit und Halt. Den jüngeren Kindern gibt er zudem die Nähe und Geborgenheit, die sie benötigen. Der Morgenkreis sowie der Schlusskreis finden in den Stammgruppen statt.

Die Wolken – und die Sternengruppe haben aufgrund des Alters der Kinder einen klassischen Gruppenraum mit Funktionsbereichen. Sobald die Kinder älter sind, werden sie in die anderen Räume eingeführt.

Die Räume der Sonnengruppe, der Regenbogengruppe und der Tannenzapfengruppe sind in Bildungsbereiche aufgeteilt und können von den Kindern im Freien Spiel frei genutzt werden.

In der Regenbogengruppe bietet den Kindern die Möglichkeit mit unterschiedlichen Materialien kreativ zu werden. 

Die Tannenzapfengruppe befinden sich ein Rollenspielbereich, ein Experimentierbereich und ein Sprachbereich mit vielen Büchern sowie anderen Materialien, die zum Spracherewerb dienen

Die Sonnengruppe besteht aus verschiedenen Bau – und Konstruktionsbereichen. Ausserdem befinden sich dort Materialien, die zum Denken und erfassen von Mengen anregen. Zudem befindet sich eine Werkbank mit unterschiedlichem Werkzeug im Raum.

Zusätzlich zu den 5 Gruppenräumen gibt es weitere Räumlichkeiten bei uns in der Einrichtung, die ebenfalls von den Kindern während der Freispielzeit genutzt werden können.

Der Turmraum bietet den Kindern die Möglichkeit ihrem Bewegungsdrang nachzugehen.

Im Kinderbistro treffen sich die Kinder während der Freispielzeit zum Vespern, sowie zum Kochen und Backen.

Der Entspannungsrau, steht allen Kindern zur Verfügung. Er bietet ihnen die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen. Mandalas zu malen, Geschichten zu hören oder einfach einmal nichts zu tun und sich bei ruhiger Musik und Lichtspielen zu entspannen.

Im Garten können die Kinder ihrem Bewegungsdrang nachkommen und Erfahrungen mit der Natur sammeln.

Das Basislager, das sich in jeder Gruppe befindet, ist für die Kinder der Gruppe ein Rückzugsort, Besprechungsort und eine Startposition in den Tag. Dort finden die Kinder eine Grundausstattung von den Dingen, die im Bildungsbereich nicht vorhanden sind. Zum Beispiel befinden sich in jeder Gruppe Stifte, Scheren und Papier.

In der Zeit des freien Spiels von 8:00 – 9:00 Uhr und von 9:30 – 11:00 Uhr sowie am Nachmittag nutzen die Kinder alle Räumlichkeiten. Jeder Raum wird durch eine Fachkraft betreut und angeleitet. In den Stammgruppen ist immer eine Bezugserzieherin als Ansprechpartnerin für die Kinder da. 
Die Kinder können sich überlegen, mit wem sie was spielen möchten. 
Sie gehen dann in den Raum, in dem das entsprechende Material zu finden ist. 
In allen Stammgruppen gibt es eine Magnettafel, an der die Kinder ihren Magnet befestigen, wenn sie einen anderen Raum besuchen. 
Durch dieses Magnetsystem wissen die Erzieherinnen und die Kinder, in welchem Bereich sich gerade wer aufhält und bekommen einen Überblick.

Nach ca. eineinhalb Jahren werden die Bildungsbereiche gewechselt. Das bedeutet, dass die Stammgruppen ihren Gruppenraum behalten, aber der Bildungsbereich wechselt. Z.B. die Sonnengruppe, bisher Bau- und Konstruktionsbereich, bekommt dann den Rollenspielbereich.