Ein verändertes Raumkonzept

In unseren Räumen sollen sich Ihre Kinder wohl fühlen. Sie sollen den Bedürfnissen Ihrer Kinder entsprechen und die darin befindlichen Materialien sollen Ihre Kinder zum Handeln anregen.  
Unsere Räume geben den Kindern nicht nur Anregungen, sondern zeigen auch Orientierung, sowie Grenzen auf und fordern Disziplin ein: Bestimmte Materialien gehören in bestimmte Räume und müssen auch wieder dorthin gebracht werden. Es gibt Räume, in denen man laut sein und toben kann und es gibt andere Räume, in denen dies nicht möglich ist. 

Öffnung der Gruppenräume
Zu bestimmten Uhrzeiten im Tagesablauf sind alle Gruppentüren geöffnet und die Kinder können sich frei im Kindergartengebäude bewegen. Sie können sich überlegen, mit wem sie was spielen möchten und gehen dann in den Raum, in dem das entsprechende Material zu finden ist.  
Täglich findet ein geleitetes Frühstück im Kinderbistro statt. In der Zeit vom Ankommen bis 11.00 Uhr können die Kinder hier vespern. 
Im Kinderbistro ist in der Zeit von 8.30 Uhr – 11.00 Uhr eine Erzieherin anwesend die die Kinder begleitet. Dies ist vor allem für jüngere und ängstlichere Kinder wichtig. Die älteren und erfahreneren Kinder wählen den Zeitpunkt zum Frühstück selbst. Dabei üben sie viele kleine Handlungen:  

    Vielleicht meinen Sie, es wäre doch viel schöner, zusammen mit der Gruppe zu frühstücken. Manchmal ist ein solches gemeinsames Frühstück sehr gemütlich, täglich eher eine Belastung.  An Geburtstagen und an den Kochtagen essen die Kinder gemeinsam. Für alle Beteiligten ist es dann etwas ganz Besonderes.  
    Mit der Einführung des gemeinsamen Kinderbistros lassen wir aber die Tischsitten nicht außer Sicht. Ganz im Gegenteil: Wir achten darauf, dass es nicht zu laut wird, dass die Kinder vernünftig essen und eine angenehme Atmosphäre im Frühstücksraum herrscht.  


    Die Stammgruppen
    In unserem Raumkonzept verzichten wir nicht auf unsere Stammgruppen.  Jede Gruppe besteht aus bis zu 25 Kindern mit festen Erzieherinnen und einem eigenen Gruppenraum und Gruppennamen. Jeden Tag verbringen die Kinder nach dem Freispiel (ab 11.00 Uhr ) mit ihren Stammgruppen.
    In der Sonnengruppe, der Regenbogengruppe und der Tannenzapfengruppe befinden sich jeweils bis zu 25 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren.  Ein immer wiederkehrender Tagesablauf in den Gruppen (Morgenkreis, freies Spiel, der Schlusskreis) gibt den Kindern Sicherheit und Halt und den jüngeren Kindern die Nähe und Geborgenheit die sie benötigen.  
    In der Sternengruppe befinden sich 10 Kinder im Alter von null bis drei Jahre und in der Wolkengruppe 15 Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren. Beide Gruppen haben auf Grund des Alters der Kinder einen klassischen Gruppenraum mit Funktionsecken. Sobald die Kinder älter sind, werden sie in die anderen Räume eingeführt. 


    Tagesablauf
    So gestaltet sich ein Tag in unserem Kindergarten: (Angaben mit ungefähren Zeiten) 

    7.00bis9.00 UhrAnkunft der Kinder und freies Spiel
    9.00bis9.30 UhrGemeinsamer Morgenkreis in den Stammgruppen
    9.30bis11.00 UhrFreies Spiel und die Möglichkeit zum Frühstück im Kinderbistro
    11.00 bis12.00 UhrStammgruppenzeit/Abschlusskreis/Gartenzeit
    12.00bis12.30 UhrFlexible Abholzeit möglichst draußen im Garten
    12.30bis13.15 UhrMittagessen
    13.15bis14.00 UhrRuhephase und freies Spiel in zwei Gruppenräumen
    Abholzeit der VÖ-Kinder
    14.00bis16.00 UhrAnkommen und freies Spiel bis zum Abholen drinnen oder draußen, außerdem Vesper im Kinderbistro, freie Angebote
    16.00 bis17.00 Uhr Flexible Abholzeit



    Es gibt viele Dinge im Laufe eines Tages oder einer Woche, die immer wiederkehren.  Diese äußere Ordnung ist für ein Kind sehr wichtig und verhilft ihm zu einer Art „innerer Ordnung“, schafft Sicherheit und ein Gefühl für den Tages- bzw. Wochenrhythmus.  
    Innerhalb einer Woche sind es diese wiederkehrenden Dinge, der gemeinsame Morgenkreis, das Frühstück, der Schlusskreis… Anhand dieser Aktivitäten lernt das Kind auch, bestimmte Regeln einzuhalten. Täglich wiederkehrende Rituale sind das freie Spiel im ganzen Haus und auf dem Außengelände.